Meditation

Unter Meditation verstehe ich den Versuch, in ein tiefes Gewahrsein zu gelangen, in dem ich mir der Einheit alles Seienden bewußt werde.
Dazu gibt es verschiedene Wege; Taijiquan oder Yoga sind beispielsweise solche, in denen man sich sehr bewußt bewegt.
In der Zenmeditation sitzt man ganz gerade und still und beobachtet seinen Atem und versucht, alle auftauchenden Gedanken, nachdem man sie kurz zur Kenntnis genommen hat, wieder weiterziehen zu lassen und gelassen zu bleiben.
Irgendwann kann es geschehen, dass eine Lücke zwischen den vielen Gedanken entsteht!
Wenn der nächste Gedanke auftaucht, bemerkst Du, dass Du eben gar nichts gedacht hast! Wie schön! Wie schade nur, dass es schon wieder vorbei ist…

Nun folgen meine unterschiedlichen bewegten, meist einstündigen Meditationsangebote, die in der Regel mit dem stillen Beobachten des Atems enden.

Alle einstündigen Meditationsangebote bestehen aus mehreren unterschiedlichen Bewegungsaufgaben und einer sich anschließenden Ruhephase. In dieser Phase ist es leicht möglich, in den gedankenfreien Raum einzutauchen.

Das regelmäßige Praktizieren von Meditation führt zu großer innerer Freiheit, weshalb ich Dich dazu einladen möchte, es auch zu versuchen! ♥

 

Rauhnachts-Nada Brahma: 

Donnerstag, der 3.Januar 2019

19.30 Uhr bis ca.21.00 mit offenem Ende

Wir stimmen uns ein durch ein paar Gedanken zu dem uralten Ritual, “die Zeit zwischen den Jahren”, die Rauhnächte, als besondere Zeit des Verabschiedens und Loslassens sowie auch des Wünschens und Einladens zu betrachten.

Während des Summens und Tönens in der ersten halben Stunde der Nada Brahma -Meditation hast Du die Gelegenheit, das vergangene Jahr oder auch einen anderen Zeitraum Deines Lebens geistig noch einmal revue passieren zu lassen und Dir bewusst zu werden, was Du aus Deinem Leben nun würdigen und in Frieden gehen lassen möchtest.

Frieden heißt, es darf gewesen sein!

Gerade wenn es schwierige Zeiten in Deinem Leben gegeben hat, ist es sehr hilfreich und stärkend, mit ihnen in einen inneren Frieden einzutreten, in dem Du Dir sowohl all Deiner Gefühle diesbezüglich als auch der Anteile, für die Du selbst die Verantwortung trägst, bewusst wirst.
Wenn Du das Geschehene als Anreiz, Dich weiterzuentwickeln, betrachten kannst und liebevolles Mitgefühl sowohl Dir selbst gegenüber als auch möglicherweise sogar der Person oder den Umständen  gegenüber, die Dir aus Deiner Sicht Leid zugefügt hat/ haben, empfinden kannst,  bist Du dem Frieden ganz nah!

Dies ist natürlich auch die Gelegenheit, zu danken!
Mach Dir bewusst, was alles Schönes, Unterstützendes, Liebevolles, Lustiges und auf vielerlei Weise Gutes in diesem Zeitabschnitt passiert ist und fühle Deine Dankbarkeit!
Genieße das Danken als etwas, was Dich auch groß und voller Selbstwertgefühl sein lässt!
Danke für alles, was Dir möglich ist!
Eine tief empfundene Dankbarkeit verstärkt Dein Vertrauen, in diesem Leben auf dieser Erde gut aufgehoben und gehalten zu sein.

Dann ist es an der Zeit, mit der Bewegung des Gebens in der Medi all dies dem Großen Ganzen/ dem Universum / Gott wieder zu überantworten und es aus Deinen Gedanken und Deinem Leben zu entlassen.

Sobald wie “leer” sind, treten wir in diesen wundervollen Zwischen -Raum ein!

NADA BRAHMA
Geh dichte
Geh fühle
Geh danke
Geh schichte
Geh schenke
Geh wühle
Geh brumm

Gehör auf!

[Ernie Lipp in “Nada Brahma. Die Welt ist Klang” von Joachim-Ernst Behrendt, S.183]

 

Das heißt, jetzt geht es darum, nach innen zu lauschen und die wirklich tiefen Herzenswünsche zu erfühlen.

Während der empfangenden Bewegung darfst Du ganz in Dein Innerstes eintauchen und Dir mit allen Sinnen vorstellen, wie Du das aus tiefstem Herzen Ersehnte empfängst.

Dieses tief Ersehnte kann sowohl etwas sehr Persönliches sein als auch etwas zum Wohle anderer, was über Dein persönliches Leben weit hinaus geht. Vertraue darauf, dass Dir etwas in den Sinn kommen wird, das genau richtig ist.

In der letzten Phase legen wir uns gemütlich zugedeckt hin und lassen das Erlebte nachwirken und in unsere Zellen einsinken.

30 Min. summen/tönen, 7,5 Min. langsame Bewegung des Gebens mit den Händen im Sitzen, dieselbe Zeit Bewegung des Annehmens/Empfangens, 15 Min. mit geschlossenen Augen liegen

Im Anschluss an diese Nada Brahma können wir – falls wir dazu in der Stimmung sind – gern noch etwas gemeinsam singen, trommeln,  musizieren, um die Rauhnächte des Überganges und Neubeginns ein wenig zu feiern !

Bitte bring gemütliche Kleidung, evt. eine Strickjacke und dicke Socken sowie ein Meditationskissen und -sofern vorhanden- auch Dein Musikinstrument mit!
Wenn Du jemanden mitbringen möchtest, herzlich gern!
Ich erwarte gespannt Deine persönliche oder telefonische
Anmeldung  Tel.: 02171 / 50 15 888 oder sabine@taiji-wolfrum.de. 

“Wenn alle Dinge dieser Welt, die eine Stimme haben, zusammen ihre Stimme erheben, indem sie zwar ihren persönlichen Charakter bewahren, aber sich in einem einzigen großen Klang verbinden, dann kommen wir dem Klang von Buddhas Stimme am allernächsten.”
– aus einem alten Buch des japanischen Buddhismus, dem Shoji Jisso-gi

Dynamala :

Viermal freitags morgens früh  !!! 11. und 25. Januar und 8. und 29. März 2019 jeweils von 7.30 bis 8.30 Uhr

Ein Superstart in den Tag!

chaotisch atmen, tanzen, dehnen, im Sitzen aus dem Hara heraus eine kreisende Bewegung des Oberkörpers  entstehen lassen, im Liegen mit den Augen langsam kreisen, nachspüren

Anmeldung  Tel.: 02171 / 50 15 888 oder sabine@taiji-wolfrum.de. 

Gourishankar:

Donnerstag, der 14. März 2019 20.00 bis 21.00 Uhr

  1. Sitze mit geschlossenen Augen, atme durch die Nase ein, lasse die Lungen so lange wie möglich gefüllt, atme durch den Mund sanft aus, lasse die Lungen so lange wie möglich leer, atme auf diese Weise weiter 15 Minuten lang
  2. dann atme normal weiter, schaue dabei sanft in eine Kerzenflamme
  3. stelle Dich mit geschlossenen Augen hin und erlaube dem feinen Qi in Dir, Deinen Körper sanft und ohne einzugreifen zu bewegen
  4. leg Dich mit weiterhin geschlossenen Augen hin und spüre still nach

Wenn Du die ersten beiden Phasen korrekt ausführst, wirst Du Dich in der dritten Phase fühlen, als seist Du auf dem Mount Everest (Gourishankar)

Anmeldung  Tel.: 02171 / 50 15 888 oder sabine@taiji-wolfrum.de. 

Dynamische Meditation:

demnächst;  InteressentInnen dürfen Terminwünsche äußern!
Ich bin da!!!

Wer das mit Freude rufen kann, ist glücklich.
Die Dynamische Meditation kann dazu beitragen, uns mit unserem Wurzelchakra wieder gut zu verbinden und voller Lebensschwung und Tatkraft unser Dasein zu feiern, so wie wir sind, mit all unseren vielen Seiten, auch den weniger glänzenden.
Wie bei den Frühlingsblumen trägt jedes einzelne Blütenblättchen zur Schönheit des Gartens bei, auch wenn ein Tierchen an einem genagt hat oder der Wind etwas abriss oder es nicht genau so gestaltet ist wie seine Nachbarblättchen.

Die Dynamische eignet sich hervorragend für alle, die gern wieder so richtig durchstarten möchten, endlich ihre lang schon gedanklich geplanten Vorhaben anpacken und durchführen wollen. Du bekommst Mut und Schwung und Durchhaltevermögen!

An diesem Samstagmorgen gibt es nach der Medi die Gelegenheit, ein einfach skizziertes Bild von Deinem Inneren zu malen zur Erinnerung an diesen herrlich lebendigen frühlingsfrischen Zustand.
Diese Medi ist anstrengend, eben “dynamisch”, daher ziehe Dir bitte Zwiebellook-Kleidung an, in der Du Dich gut bewegen kannst , und iss am besten vorher nichts!

Anmeldung  Tel.: 02171 / 50 15 888 oder sabine@taiji-wolfrum.de. 

Alle Angebote sind:

als Unterstützung der Erfahrungen im Tao-Training sehr zu empfehlen,

für jedermensch zugänglich, das heißt, Du darfst Freund und Freundin mitbringen,

spontan besuchbar, das heißt, Du kannst einfach so fünf Minuten vor der Zeit kommen und ausprobieren, ob diese Art der Meditation etwas für Dich ist (sicherheitshalber, falls etwas dazwischen gekommen sein sollte, bitte kurz vorher telefonisch anmelden! 02171 / 50 15 888 )

Kosten: Ich freue mich über eine Spende als Anerkennung und Wertschätzung meiner Zeit und Vor- wie Nachbereitungsarbeit für die Gestaltung der Räumlichkeiten sowie meine Bereitschaft, für Dich da zu sein, falls Du durch die Meditation Gesprächsbedarf haben solltest.
10,-bis 25,-€ pro Person sind angemessen

Ort: Körperarbeits- und Taijiraum Domblick 17
51381 Bergisch Neukirchen, Leverkusen

Anmeldung bitte telefonisch, gern den Anrufbeantworter besprechen!

 02171 / 50 15 888 oder per e-mail an mich: sabine@taiji-wolfrum.de

Ich freue mich auf jeden Menschen, der Lust hat, seine Energie mit uns zu teilen!

“Wenn wir Zazen praktizieren, folgt unser Geist immer unserem Atem.
Wenn wir einatmen, tritt die Luft in die innere Welt ein; wenn wir ausatmen, geht die Luft hinaus in die äußere Welt.
Die innere Welt ist ohne Grenzen, und auch die äußere Welt ist ohne Grenzen. Wir sagen “innere Welt” oder “äußere Welt”, aber in Wirklichkeit gibt es einfach nur eine ganze Welt.
In dieser grenzenlosen Welt ist unsere Kehle wie eine Schwingtür.
Die Luft kommt herein und geht hinaus, wie jemand, der durch eine Schwingtür tritt. Wenn ihr denkt “Ich atme”, ist dieses “Ich” ein Zusatz. Es gibt niemanden, der “ich” sagen könnte. Was wir “Ich”nennen, ist nur eine Schwingtür, die sich bewegt, wenn wir einatmen und ausatmen. Sie bewegt sich einfach, das ist alles.
Wenn euer Geist rein und ruhig genug ist, nur dieser Bewegung zu folgen, ist nichts da: kein “Ich”, keine Welt, weder Geist noch Körper; nichts als eine Schwingtür.”
(Shunryu Suzuki)